Wandertouren

Wanderrouten


Im Fogenden finden Sie Beschreibungen und Profile zu einer Auswahl interessanter Wandertouren rund um Schangaugau.

1. Aussichtsreiche Panaoramawanderungam Tegelberg


Rundwanderweg ab der Tegelbergbahn Talstation über den Branderschrofen, das Tegelberghaus und über die Marienbrücke und Schloss Neuschwanstein


Der Aufstiegsteil der Tour führt über mehrere schöne Aussichtspunkte, an der Rohrkopfhütte vorbei zum Tegelberghaus. Während des Aufstiegs passieren wir einige Infotafeln, die uns mit interessanten Details über die Geschichte der Königsschlösser versorgen. Auch die Geologie und Bewaldung des Tegelbergs wird anhand der Tafeln eindrucksvoll beleuchtet und wir bekommen einen guten Gesamteindruck der Region. Bei gutem Wetter genießen wir vom Tegelberghaus aus eine weitreichende Aussicht auf die Region um den Forggensee. Die Besteigung des 1880,5 m hohen Branderschrofen belohnt uns mit einem beindruckenden Panorama. Der Abstieg erfolgt im Anschluss über die Marienbrücke und führt am Schloss Neuschwanstein vorbei zurück zum Parkplatz. Bei der Überquerung der Marienbrücke fällt unser Blick auf besagtes Schloss, welches wir nach einem kurzen Stück auf der Teerstraße gleich noch näher betrachten können. Von dort aus geht es über die Gips-Mühle zurück zum Ausgangspunkt. Auf dem letzten Teilstück zum Parkplatz besteht die Möglichkeit zur Einkehr auf der Reith-Alpe.

2. Rund um den Alpsee


Die landschaftlich reizvolle Rundwanderung führt abseits des hektischen Treibens rund um das nahe Schloss Neuschwanstein zu zwei idyllisch gelegenen Seen und einem grandiosen Aussichtspunkt.


Breite Forst- und leichte Wanderwege leiten uns aussichtsreich entlang der beiden malerischen Bergseen Schwansee und Alpsee durch schattige, im Herbst bunt leuchtende Mischwälder. Mit dem Trubel um die beiden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau kommen wir glücklicherweise nur kurz in Berührung. Denn schon wenige hundert Meter hinter der überlaufenen Ostspitze des Alpsees verengt sich der Weg zu einem schmalen Pfad und es wird schnell ruhiger. Nach der Umrundung des Alpsees führt uns der Weg in einem Bogen auf den Kalvarienberg, von dessen Aussichtsplattform sich ein eindrucksvoller Blick auf den Schwansee, Schloss Neuschwanstein und die dahinter aufragenden Gipfel der Ammergauer Alpen bietet.

3. Pöllatschlucht, Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwangau


Durch eine tosende Schlucht geht es in das Reich des Märchenkönigs Ludwig II. von Bayern und zu den Schössern Neuschwanstein und Hohenschwangau


Bei dieser Wanderung fühlt man sich wie ein König. Zuerst geht es auf einem schmalen Eisensteg an einer tosenden Schlucht entlang hinauf zum Schloss Neuschwanstein. Das Märchenschloss kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. In der Ferienzeit im August finden dort spezielle Touren für Kinder statt. Wer das Schloss noch aus einem anderen Blickwinkel sehen möchte, steigt das kurze Stück zur Marienbrücke hinauf, die sich in schwindelerregender Höhe über die Pöllatschlucht spannt. Von dort wandern wir weiter zum Schloss Hohenschwangau, in dem König Ludwig II. von Bayern als Kind wohnte. König Ludwig II. war ein Träumer und leidenschaftlicher Schloss-Bauherr, und so trägt er den Beinamen "Märchenkönig" nicht ohne Grund. Mit Schloss Neuschwanstein hat er sich selbst ein Denkmal gesetzt, das heute ohne Zweifel zu den berühmtesten Schlössern weltweit gehört.

4. Königliche Waldwanderung


Wandern durch die Lieblingslandschaft der bayerischen Könige. Eine tolle Tour für Genusswanderer - und auch für Familien mit größeren Kindern! Am Weg warten nicht nur drei Museen, ein Walderlebniszentrum und drei Schlösser - darunter das weltbekannte Neuschwanstein). Sondern auch ein wilder Fluss, ein Aussichtsgipfel, zwei Wasserfälle, drei spannende Brücken und der neue Füssener Baumkronenweg.


Auf den Spuren von Bayerns Märchenkönig Ludwig II. geht es durch das waldreiche Gebiet zwischen Füssen und dem Säulingmassiv. Mit seinen Schattenstrecken ist diese Tour auch an heißen Sommertagen gut machbar. Der erste Teil der Wanderung führt über die Füssener Altstadt und den Stationsweg zum Kalvarienberggipfel, wo man die Aussicht auf die Stadt und auf die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau genießen kann. Ein echter Geheimtipp ist der versteckte Schwansee mit seinen Orchideenwiesen auf halbem Weg zu den Königsschlössern. Die Kaffeeterrasse des Hotels Alpenrose am Alpseeufer, direkt neben dem Museum der Bayerischen Könige, lädt zu einer ersten Einkehrpause ein. Nach der tagsüber trubeligen Ortschaft Hohenschwangau (Achtung: Nur hier im Ticket Center, Alpseestraße 12 kann man die Tickets für die Schlossführungen kaufen.) wird es in der Pöllatschlucht wieder stiller. Vielleicht hinterlassen Sie hier auch ein Steinmännle im Kiesbett der Pöllat? Die Marienbrücke bietet den besten Fotoblick auf Neuschwanstein. Zurück im Ort Hohenschwangau geht es über einen Treppenweg in den Innenhof des Schlosses Hohenschwangau (Öffnungszeiten beachten) und dann über den Berzenkopf und den  Alpenrosenweg zum Walderlebniszentrum Ziegelwies (WEZ) in Füssen. Mit seinen Erlebnisstationen an Bergwald- und Auwaldpfad, einem großen Spielplatz, der Riesenrutsche und Ausstellungen zum Thema Wald ist das WEZ ein echtes Highlight für Kinder. Klein wie Groß können auf dem 2013 eröffneten Baumkronenweg spannende Ausblicke in die oberen Baumregionen und den parallel fließenden Lech genießen. Vom Maxsteg hat man den besten Blick auf den Lechfall, wo der Fluss sich seinen Weg aus dem Gebirge durch eine enge Schlucht gebahnt hat. Spannend geht es auf dem Pfad der Sinne in Bad Faulenbach (mit Balancierpfad, Matschkuhle und Barfußweg) weiter, bevor die Tour zum letzten Mal zum Baumgarten am Hohen Schloss ansteigt.

Autorentipp

Der Baumkronenweg ist von Mai bis Oktober geöffnet. Die emfohlene Jahreszeit für die Tour ist von März (abhängig von Schneelage) bis November. Im Winter sind die Wege größtenteils nicht geräumt.

ABKÜRZUNGSMÖGLiCHKEITEN ergeben sich, indem man die Runde halbiert und von Hohenschwangau mit dem Bus zurück nach Füssen fährt.

5. Kleiner GEOgrenzGänger


Parkplatz Schwansee - Kalkofen - Kalvarienberg - Erlebnisrastplatz - (Bergwaldpfad und Ausstellungsraum Walderlebniszentrum) - Schwansee - Parkplatz Schwansee


Der kleine GEOgrenzGÄNGER ist eine Variante vom großen Bruder GEOgrenzGÄNGER

Mit seinen 5,6 km ist der kleine GEOgrenzGÄNGER hervorragend geeignet für die ganze Familie und gut zu schaffen für Kinder ab 6 Jahren. Entlang des Weges befinden sich insgesamt neun Erlebnisstationen die in einer spielerischen Art und Weise auf geologische Highlights der Region rund um Schwangau hinweisen. Mit herrlichen Ausblicken auf Schloss Neuschwanstein und dem Hohen Schloss werden wir während der Tour belohnt. Wir wandern uns als „GEOgrenzGÄNGER“ schlau und entdecken viele interessante Themen über die Geologie und das damalige Handwerk. Der eigens für den Wanderweg angelegten „Erlebnisrastplatz“ finden wir am Huttlersberg, der uns zum mit seinen Klangelementen zum Verweilen und Spielen einlädt. Unser Startpunkt ist der Schwanseeparkplatz, von hier wandern wir los und folgen einfach der Beschilderung bis wir zum Ausgangspunkt zurückkehren.


Einen Flyer zum Weg finden wir in der Tourist Info Schwangau.

Weitere interessante Radausflüge in Schwangaus Umgebung finden Sie im Internet unter:


https://www.outdooractive.com/de/touren/=1012767&wt=Schwangau%20(Gemeinde)%0A1012767&zc=11,10.6864,47.57957